Biomasseanlagen

Hackschnitzel, Pellets und Stückholz

Mit 43 PJ BIV-NEV (Bruttoinlandsenergieverbrauch abzuglich des nichtenergetischen Verbrauchs) ist die feste Biomasse (inkl. Abfall), neben der Wasserkraft, die derzeit wichtigste regional verfügbare Energieform. Die gesamte Bioenergie inkl. flussiger und gasformiger Biomasse umfasst 58 PJ.

Mit etwa einem Viertel aller osterreichweit installierten automatischen Kleinfeuerungsanlagen (Zentralheizungen, <100 kW), das sind etwa 27.600 Hackgutanlagen und 36.900 Pelletsanlagen, liegt Oberosterreich bei dieser modernen Heiztechnologie osterreichweit und europaweit im Spitzenfeld.

Zusätzlich sind etwa 18.700 moderne Scheitholzanlagen installiert.

Mit mehr als einem Viertel aller österreichweit installierten automatischen Kleinfeuerungsanlagen (Zentralheizungen, <100 kW), das sind etwa 26.100 Hackgutanlagen und 32.600 Pelletsanlagen, liegt Oberösterreich bei dieser modernen Heiztechnologie österreichweit und europaweit im Spitzenfeld.

Biomasse-Nahwärmeanlagen in Oberösterreich

Viele Gemeinden setzen bereits auf Biomasse-Nahwärmeanlagen. Die richtige Umsetzung eines Biomasseprojektes bedarf kompetenter Partner. Landwirtschaftskammer für OÖ und der Biomasseverband OÖ haben gemeinsam mit der örtlichen Bevölkerung bereits viele Projekte erfolgreich umgesetzt und empfehlen bestimmte Schritte für ein erfolgreiches Biomasse-Nahwärmeprojekt

Im Bereich der Biomasse-Großprojekte (> 100 MW plus Gemeinschaftsanlagen) gibt es in Oberösterreich mehr als 2.920 Projekte, davon mehr als 360 Nahwärmeprojekte.

Energiesparverband OÖ
Landstraße 45
​​​​​​​A-4020 Linz

Anfahrt anzeigen​​​​​​​

Kontakt

0732 / 7720-14380

oder per Mail office(at)esv.or.at​​​​​​​