E-Mobilität

E-Mobilität

Die Mobilität ist derzeit im Umbruch. Elektrofahrzeuge werden unsere individuelle Art des Fortbewegens neu bestimmen. Sowohl Landesförderungen als auch Bundesförderungen unterstützen diese neuen Mobilitätsformen, insbesondere die Errichtung von Ladeinfrastrukturmaßnahmen aber auch die Anschaffung von Fahrzeugen.


Die Energieberatung unterstützt Unternehmen dabei, ihre Energiekosten zu senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die BeraterInnen erarbeiten maßgeschneiderte Vorschläge für alle Themenstellungen rund um Energieeffizienz-Steigerung bei Gebäuden und Prozessen. Sie erstellen Entscheidungsgrundlagen für den Einsatz innovativer Technologien und erneuerbarer Energien in Unternehmen.

Worum geht es bei der Energieberatung?

Mit steigenden Betriebskosten interessieren sich immer mehr Unternehmen aller Größen und Branchen dafür, wie sie diesen Kostendruck reduzieren und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können. Der Energiesparverband des Landes OÖ bietet produkt- und firmenunabhängige Beratungen, die auf die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnitten sind.
Die Berater erarbeiten maßgeschneiderte Vorschläge für alle Themenstellungen rund um Energieeffizienz-Steigerung bei Gebäuden und Prozessen. Sie erstellen Entscheidungsgrundlagen für den Einsatz innovativer Technologien und erneuerbarer Energien in Unternehmen.

Oft werden bei der Beratung folgende Aspekte angesprochen:

  1. Optimierung der Ist-Situation, Senkung der laufenden Energiekosten
  2. Nutzung neuer Technologien und erneuerbare Energie
  3. Wirtschaftlichkeit - in welcher Zeit rechnet sich die Investition?
  4. Energieförderungen von Land/Bund für Energieeffizienz und erneuerbare Energien


Wer macht die Beratung und wo findet Sie statt?
Die Unternehmensenergieberatung wird von erfahrenen BeraterInnen durchgeführt, die seit vielen Jahren produkt- und firmenunabhängige Beratungen für den OÖ Energiesparverband durchführen. Die BeraterInnen sind auch Experten für die entsprechenden Förderungen in diesem Bereich. Die Beratung findet vor Ort in Ihrem Unternehmen statt.


Was kostet die Energieberatung?
Die Beratung des OÖ Energiesparverbandes wird zu 75 % vom Land OÖ und dem Bund gefördert (de-minimis-Förderung), für das Unternehmen entsteht für die Grundberatung ein Selbstbehalt in der Höhe von max. 400 Euro (netto).


Welchen Umfang hat die Energieberatung?
Die Grundberatung umfasst zwei Beratertage, von denen der/die EnergieberaterInnen üblicherweise einige Zeit in Ihrem Unternehmen verbringt. In speziellen Fällen ist eine weiterführende Detailberatung möglich.


Wer kann die Energieberatung in Anspruch nehmen?
Alle Unternehmen mit Sitz in Oberösterreich sind herzlich eingeladen, an dieser Beratungsaktion teilzunehmen!


Wie komme ich zu einer Energieberatung?
Die Energieberatung kann unkompliziert beim OÖ Energiesparverband angefordert werden. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns ein eMail (T: 0732/7720-14389, E: office(at)esv.or.at). Einer unserer EnergieberaterInnen setzt sich dann zur Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung.


Ziel dieser Förderaktion ist es, intelligente, netzdienliche und somit zukunftssichere Ladelösungen im mehrgeschossigen Wohnbau für mehrspurige Kraftfahrzeuge zu schaffen, um damit Elektromobilität auch für die im Wohnbau lebenden Menschen zu ermöglichen.


Wer wird gefördert?

Natürliche und juristische Personen, die Eigentümer von Mehrwohnungshäusern sind, sowie Eigentümergemeinschaften.


Was wird gefördert?

Gefördert werden die Anschaffung und die Installation der erforderlichen Basis-Infrastruktur einer Lademöglichkeit für E-Autos in einer Wohnanlage mit mehr als drei Wohneinheiten.


Förderhöhe

Das Ausmaß der Förderung beträgt 50 % der Netto-Anschaffungskosten und maximal 5.000 Euro.


Laufzeit

bis 30.06.2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets


Information und Antragsstellung

Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01


Gefördert werden

Einreichen können alle Betriebe und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, welche zur Ausübung des Taxi- bzw. Mietwagengewerbes in OÖ berechtigt sind. Gefördert wird der Ankauf folgender PKW der Klasse M1:

  • Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb
  • Brennstoffzellenfahrzeuge
  • Benzin-Plug-In-Hybridfahrzeug

Förderkriterien

  • vollelektrische Reichweite: mindestens 50 km
  • Gewährung der Bundesförderung "Elektro-PKW für Betriebe".
  • Die geförderten Fahrzeuge müssen einheitlich mit der Farbe Weiß ausgestattet und betrieben werden.
  • Behaltefrist: Das Fahrzeug ist für mindestens 4 Jahre im Eigentum zu behalten und in Ober­österreich als Taxi zu betreiben.
  • Jahreskilometerleistung: mindestens 10.000 km pro Jahr
  • mit Förderung der Stadt Linz kombinierbar

Förderhöhe

  • Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge: 3.500 Euro pro Fahrzeug
  • Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge: 1.750 Euro pro Fahrzeug
  • Für Fahrzeuge, die in einem Luftsanierungsgebiet NO2 (Stickstoffdioxid) zugelassen sind, verdoppelt sich die Förderung.
  • Die Landesförderung ist mit max. 40 % der von der Bundesförderstelle anerkannten förderbaren Kosten sowie mit maximal 5 Fahrzeugen pro Unternehmen begrenzt.

Laufzeit

  • bis 30.06.2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung


Nähere Information und Förderkriterien

Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01


Gefördert werden

Gefördert werden Elektro-, Brennstoffzellen, Hybridfahrzeuge und Range Extender zur Personenbeförderung (PKW, Kombi - Klasse M1) und zur Güterbeförderung N1 (höchstzulässiges Gesamtgewicht ≤ 2,0 Tonnen).


Förderkriterien

  • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler
  • mindestens 50 km vollelektrische Reichweite
  • max. 60.000 Euro Brutto-Listenpreis (Basismodell ohne Sonderausstattung)
  • Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.
  • Plug-In-Hybrid -Fahrzeuge und E-Fahrzeuge mit Reichweitenverlängerer werden nicht gefördert, wenn sie über einen Dieselantrieb verfügen.

Förderhöhe

  • vollelektrische und Brennstoffzellen Fahrzeuge: 2.000 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
  • Plug-In-Hybrid Fahrzeuge und Fahrzeuge mit Range Extender/Reichweitenverlängerer: 1.000 Euro plus 1.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers

Laufzeit

  • bis 31. Dezember 2021 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung

  • 2-stufiges Verfahren: Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung
  • Innerhalb von 24 Wochen nach der Registrierung muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeuges/der Fahrzeuge und die Antragstellung erfolgen.
  • Registrierung und Antragstellung online ​​​​​​​

Nähere Information und Förderkriterien

www.umweltfoerderung.at und im Informationsblatt zur Förderung
Serviceteam E-Mobilität, T: 01/31 6 31-747


Gefördert wird die Anschaffung von:

  • E-Fahrrädern (ab einer Anzahl von 5 Stück)
  • Transportfahrrädern mit einem Ladegewicht > 80 kg mit und ohne Elektroantrieb

Förderkriterien

  • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" und eines großen Fahrradservices pro Fahrzeug durch den Fahrzeughändler/Sportfachhändler
  • Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.

Förderhöhe

  • Transportfahrräder: 850 Euro Förderung plus 150 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Sportfachhändlers
  • Elektro-Fahrräder (ab 5 Stk.): 250 Euro Förderung plus 150 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Sportfachhändlers
  • Der Sportfachhändler gewährt zusätzlich ein großes Fahrradservice.

Laufzeit

  • bis 31. März 2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung

  • 2-stufiges Verfahren
    • Schritt 1 - Registrierung
    • Schritt 2 - Antragstellung​​​​​​​
  • Innerhalb von 24 Wochen nach der Registrierung muss die Lieferung und Bezahlung und die Antragstellung erfolgen.

Nähere Information und Förderkriterien

www.umweltfoerderung.at und im Leitfaden​​​​​​​ zur Förderung
Serviceteam E-Mobilität, T: 01/31 6 31-747


Gefördert wird die Anschaffung von:

  • Elektro-Zweirädern der Klassen L1e und L3e (E-Mopeds und E-Motorrädern)
  • E-Leichtfahrzeugen (L2e, L5e, L6e, L7e)

Förderkriterien

  • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler (bei E-Mopeds und E-Motorrädern)
  • Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.

Förderhöhe

  • E-Moped (Klasse L1e): 450 Euro Förderung plus 350 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
  • E-Motorrad (Klasse L3e): 700 Euro Förderung plus 500 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
  • E-Leichtfahrzeuge (L2e, L5e, L6e, L7e): 1.300 Euro Förderung

Laufzeit

  • bis 31. März 2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung

  • 2-stufiges Verfahren
    • Schritt 1 - Registrierung
    • Schritt 2 - Antragstellung​​​​​​​
  • Innerhalb von 24 Wochen nach der Registrierung muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeugs und die Antragstellung erfolgen.

Nähere Information und Förderkriterien

www.umweltfoerderung.at und im Leitfaden​​​​​​​ zur Förderung
Serviceteam E-Mobilität, T: 01/31 6 31-747


Gefördert wird die Anschaffung von neuen Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb in den Fahrzeugklassen:

  • leichte E-Nutzfahrzeuge (Klasse N1 mit mehr als 2,0 Tonnen und kleiner gleich 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht)
  • E-Kleinbusse  (Klasse M2 und Klasse M1 und zugelassen für mindestens 7+1 Personen > 2,0 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht)

Ansuchen können Betriebe, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Gemeinden.


Förderkriterien

  • Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden.
  • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler

Förderhöhe

  • E-Kleinbusse (Klasse M1), zugelassen für 7+1 Personen:
    • > 2,0 Tonnen und ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht: 5.500 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
    • > 2,5 Tonnen Gesamtgewicht: 10.500 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
  • E-Kleinbusse (Klasse M2): 22.000 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
  • Leichte Elektro-Nutzfahrzeuge (Klasse N1)
    • > 2,0 Tonnen und ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht: 5.500 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers
    • > 2,5 Tonnen und ≤ 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht: 10.500 Euro plus 2.000 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers

Laufzeit

  • bis 31. März 2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung

  • 2-stufiges Verfahren
  • ​​​​​​​Innerhalb von 24 Wochen nach der Registrierung muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeugs und die Antragstellung erfolgen.

Nähere Information und Förderkriterien

www.umweltfoerderung.at und im Informationsblatt zur Förderung
Serviceteam E-Mobilität, T: 01/31 6 31-747


Gefördert wird die Errichtung von E-Ladestellen für den betrieblichen Einsatz. Ansuchen können Betriebe, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Gemeinden.


Förderkriterien

  • Gefördert wird die Errichtung von E-Ladestellen (Standsäule bzw. Wallbox), an denen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen als Antriebsenergie für Elektrofahrzeuge erhältlich ist.
  • Jeder geförderte Ladepunkt muss einzeln abgesichert sein.
  • Ab 2021 werden Ladestellen mit öffentlicher und nicht öffentlicher Zugänglichkeit gefördert.

Förderhöhe

  • öffentlich zugänglich
    • AC-Normalladepunkt 11 bis ≤ 22 kW: 2.500 Euro
    • DC-Schnellladepunkt <100 kW: 15.000 Euro
    • DC-Schnellladepunkt ≥100 kW: 30.000 Euro
  • nicht öffentlich zugänglich
    • AC-Normalladepunkt ≤22 kW: 900 Euro
    • DC-Schnellladepunkt <50 kW: 4.000 Euro
    • DC-Schnellladepunkt ≥ 50 bis < 100 kW: 10.000 Euro
    • Euro DC-Schnellladepunkt ≥100 kW: 20.000 Euro

Laufzeit

  • bis 31. März 2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets

Antragstellung

  • 2-stufiges Verfahren
  • ​​​​​​​Innerhalb von 24 Wochen nach der Registrierung muss die Lieferung, Bezahlung und die Antragstellung erfolgen.

Nähere Information und Förderkriterien

www.umweltfoerderung.at und im Informationsblatt zur Förderung
Serviceteam E-Mobilität, T: 01/31 6 31-747


Gefördert werden klimafreundliche E-Mobilitätsprojekte mit systemischem Ansatz, wie z. B.

  • die Umstellung von Fuhrparks und Flotten auf Elektrofahrzeuge (BEV und PHEV)
  • die Kombination mehrerer E-Mobilitätsmaßnahmen (z. B. durch Kombination von E-Fahrzeugen und E-Ladeinfrastruktur) oder
  • die Errichtung von multimodalen Mobilitätsknoten

Einreichen können Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Gemeinden.


Förderkriterien

  • Mobilitäts- und/oder Verkehrskonzept mit Berechnung des Umwelteffektes
  • Ladestationen müssen ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern versorgt werden.
  • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler (bei Fahrzeugen, bei denen der Importeursanteil zum Tragen kommt)

Förderhöhe

Die Berechnung der Förderung erfolgt in Abhängigkeit der gesetzten Maßnahme entweder in Form eines Prozentsatzes der förderungsfähigen Investitionsmehrkosten oder als Pauschale.


Laufzeit

bis 31. März 2022 oder bis zur Ausschöpfung des Förderbudgets


Antragstellung

  • VOR Umsetzung der Maßnahme (d.h. vor der ersten rechtsverbindlichen Handlung z.B. Bestellung von Anlagenteilen)
  • online

Nähere Information und Förderkriterien

Serviceteam Verkehr und Mobilität, T: 01/31 6 31-716
www.umweltfoerderung.at oder im Informationsblatt (Teil B) zur Förderung

 

 

Energiesparverband OÖ
Landstraße 45
​​​​​​​A-4020 Linz

Anfahrt anzeigen​​​​​​​

Kontakt

0732 / 7720-14380

oder per Mail office(at)esv.or.at​​​​​​​