Fernwärme

Fernwärme

Fernwärme ist ein für die Abnehmer einfaches, umweltfreundliches und komfortables Heizsystem. Wärme, die z.B. bei der Energieumwandlung in Unternehmen oder in Kraftwerken entsteht, wird für die Raumheizung eingesetzt. Biomasse-Nah- und Fernwärmeanlagen, die z.B. Restholz aus der Forstwirtschaft nutzen, oder Geothermie-Fernwärmeanlagen sind gerade für den ländlichen Bereich eine gute Alternative zu Einzelheizungsanlagen. Der Vorteil für die Abnehmer ist, dass kein eigener Wärmeerzeuger erforderlich ist, sondern nur eine "Übergabestation", welche das Fernwärmenetz mit dem eigenen Wärmeverteilsystem verbindet. Das Heizen mit Nah-/Fernwärme ist daher eine komfortable und platzsparende Lösung.
Für Fernwärmeanschlüsse in Bestandsgebäuden gibt es folgende Fördermöglichkeit:

zurück zur Übersicht​​​​​​​ zu Solarenergie​​​​​​​   zu Biomasse​​​​​​​    zu Wärmepumpe    zu Heizkesseltausch    zu Reparaturbonus


Produktunabhängige und kostenlose Beratung rund ums Bauen, Sanieren, Heizen und Wohnen

Nutzen Sie das umfassende produktunabhängige Beratungsangebot des OÖ Energiesparverbandes: egal, welche Energiefragen Sie in der Beratung ansprechen möchten, die fachkundigen EnergieberaterInnen des OÖ Energiesparverbandes geben umfassende Antworten.
 

  • Sie planen den Neubau oder die Sanierung Ihres Einfamilienhauses?
  • Sie möchten Ihre Heizung tauschen?
  • Sie wollen eine Photovoltaik-Anlage errichten?
  • Sie brauchen Auskunft zu Energieförderungen?
  • Sie überlegen, welche Dämmstärken sinnvoll sind?
  • Sie möchten Information zu umweltfreundlichen Heizsystemen?
  • Sie haben eine Frage zu Energiesparmaßnahmen?
  • Sie planen die Anschaffung energiesparender Elektrogeräte?
  • Sie möchten Auskunft zu umweltfreundlichen Dämmstoffen?
  • Sie möchten Ihre Heizkosten senken?
  • und vieles mehr….

 
Die umfassende und produktunabhängige Energieberatung hilft Ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die EnergieberaterInnen des OÖ Energiesparverbandes gehen in einem persönlichen Gespräch auf individuelle Fragen und Wünsche ein. Idealerweise findet die Beratung in einer möglichst frühen Planungsphase statt.
 
Kommen Sie mit  Ihren Fragen einfach zu uns. Fragen, die rasch beantwortet werden können, lassen sich oft am Telefon klären. Hierfür steht Ihnen unsere kostenlose Hotline unter 0800-205 206 zur Verfügung.  
Bei weitergehenden Fragen besteht die Möglichkeit, einer individuellen und kostenlosen Energieberatung durch erfahrene, geschulte und produktunabhängige BeraterInnen.

 

So kommen Sie zu einer Beratung:

So kommen Sie zu einer Beratung:

 
Wir melden uns bei Ihnen und vereinbaren einen Beratungstermin. Der/Die BeraterIn steht Ihnen, je nach Ihrer Fragestellung, bis zu einer Stunde zur Verfügung.  
Eine Beratung ist auch ohne Terminvereinbarung zu den Bürozeiten des OÖ Energiesparverbandes (Mo-Do: 8.00-16.30 Uhr, Fr: 8.00-12.00 Uhr) in Linz, Landstraße 45 möglich. (So erreichen Sie uns)
 
Die Beratung wird durch das Landes OÖ ermöglicht.
 
Produktunabhängige Energieberatung, die wirkt!

 


Gefördert wird

der Austausch eines fossilen Wärmeerzeugers durch Anschluss an ein bestehendes Fernwärmenetz.


Förderkriterien

  • Die Wärme muss ganz oder teilweise (zumindest 80%) auf Energie aus erneuerbaren Quellen beruhen oder aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen oder sonstige Abwärme stammen.
  • Die Anlage muss von einem befugten Unternehmen fach- und normgerecht installiert werden.

Förderhöhe

  • 140 Euro/kW Anschlussleistung laut Wärmeliefervertrag (maximal 2.800 Euro)
  • max. 50% der förderfähigen Kosten
  • Bonus bei gleichzeitiger Entsorgung eines ortsfesten Tanks für fossile Brennstoffe: 100 % der Nettoentsorgungskosten, maximal 1.000 Euro.

Laufzeit

  • bis 31. Juli 2022 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Antragstellung

  • nach Durchführung der Maßnahmen, spätestens jedoch 6 Monate nach Ausstellung der Rechnung
  • online (oder in Ausnahmefällen mittels Antragsformular per E-Mail) inkl. technischem Datenblatt als Upload

Nähere Information und Förderkriterien

Land OÖ, Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft, Abteilung Umweltschutz, T: 0732-7720-14501

 


Gefördert wird

Gefördert wird der Tausch eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle, Strom) auf ein neues klimafreundliches Heizungssystem (Biomasseheizanlage, Wärmepumpe oder Nah- oder Fernwärmeanschluss).

​​​​​​​Zur Inanspruchnahme der Förderung wird benötigt:

  • ein Energieausweis für das Gebäude (max. 10 Jahre alt)
  • oder ein Protokoll einer vom jeweiligen Bundesland unterstützten Energieberatung
  • oder ein Gesamtsanierungskonzept

Förderkriterien für Nah/Fernwärme-Anschlüsse

  • ≥ 80 % der Energie stammen aus erneuerbaren Quellen, aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Sinne der Richtlinie 2012/27/EU, sonstiger Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt oder einer Kombination dieser Energien/Wärmen

Förderhöhe (max. 50 %)

  • bis zu 7.500 Euro
  • max. 50% der förderungsfähigen Investitionskosten (inkl. Anschlussgebühren)
  • dazu neuer Bonus möglich, der Ortskernzuschlag bei Anschluss an hocheffiziente Fernwärme in erdgasversorgten Gebieten (plus max 2.000 Euro)

Laufzeit

  • bis 31.12.2022 oder bis zur Ausschöpfung der Fördermittel

Antragstellung

  • 2-stufige Antragstellung:
    • Schritt 1: Online-Registrierung
    • Schritt 2: Förderungsantrag (innerhalb von 26 Wochen nach Registrierung) mit Rechnungen, Endabrechnungsformular, Meldezettel und Energieberatungsprotokoll / Energieausweis / Gesamtsanierungskonzept
  • für Leistungen, die ab 1.1.2021 erbracht wurden

Nähere Information und Förderkriterien

Serviceteam "raus aus Öl"
www.umweltfoerderung.at​​​​​​​​​​​​​​ und www.raus-aus-dem-öl.at​​​​​​​ und im Informationsblatt zur Förderung
​​​​​​​T: 01/31 6 31 -735


Gefördert wird

der Ersatz eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner, strombetriebene Nacht/Direktspeicheröfen) durch den Anschluss an eine hocheffiziente Nah-/Fernwärme. Ist keine Anschlussmöglichkeit gegeben, wird der Umstieg auf eine Holzzentralheizung oder Wärmepumpe gefördert. Bei Zentralisierung des klimafreundlichen Heizungssystems werden die dafür anfallenden Mehrkosten zusätzlich gefördert.

Ansuchen können GebäudeeigentümerInnen bzw. deren bevollmächtigte Vertretung (z.B. Hausverwaltung) eines mehrgeschoßigen Wohnbaus mit mindestens 3 Wohneinheiten.

Zur Inanspruchnahme der Förderung wird benötigt:

  • ein Energieausweis für das Gebäude (max. 10 Jahre alt)
  • oder ein Protokoll einer vom jeweiligen Bundesland unterstützten Energieberatung
  • oder ein Gesamtsanierungskonzept

Förderkriterien

  • Fernwärme: ≥ 80 % der Energie stammen aus erneuerbaren Quellen, aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Sinne der Richtlinie 2012/27/EU, sonstiger Abwärme, die andernfalls ungenutzt bleibt oder einer Kombination dieser Energien/Wärmen
    • Klimafreundlicher Nah-/Fernwärmeanschluss
      - Gefördert werden klimafreundliche Nah-/Fernwärmeanschlüsse, bei denen zumindest
      50 % der Energie aus erneuerbaren Quellen bzw. 75 % der Wärme aus Kraft-WärmeKopplungsanlagen oder 50 % einer Kombination dieser Energien/Wärmen stammt.
    • Zuschlag bei Anschlüssen von Gebäuden in Ortskernen in Erdgas-versorgten Gebieten an hocheffiziente Fernwärme ergeben sich folgende Zuschlagsmöglichkeiten
  • Holzzentralheizungsgerät:
    • keine Anschlussmöglichkeit an eine hocheffiziente Nah-/Fernwärmeversorgung
    • Einhaltung der Emissionsgrenzwerte der Umweltzeichenrichtlinie (UZ 37) im Volllastbetrieb
    • Kesselwirkungsgrades von mind. 85 %
  • Wärmepumpen:
    • keine Anschlussmöglichkeit an eine hocheffiziente Nah-/Fernwärmeversorgung
    • max. Vorlauftemperatur des Wärmeabgabesystems von 40°C
    • Die Wärmepumpe muss über das nationale Wärmepumpen-Gütesiegel entsprechend dem EHPA verfügen.
    • Das eingesetzte Kältemittel darf ein GWP von 2.000 nicht überschreiten.

Förderhöhe (max. 35 %)

  • Ersatz des fossilen Heizsystems:
    • Anlagen < 50 kW: 5.000 Euro
    • Anlagen von 50 ­– 100 kW: 8.000 Euro
    • Anlagen > 100 kW: 10.000 Euro
    • Für Wärmepumpen mit einem Kältemittel mit einem GWP zwischen 1.500 und 2.000 wird die ermittelte Förderung um 20 % reduziert.
  • Zentralisierung des Heizungssystems: 1.500 Euro / neu angeschlossener Wohneinheit

Laufzeit

  • bis 31.12.2022 oder bis zur Ausschöpfung der Fördermittel
  • Die Umsetzung und die Übermittlung der Endabrechnungsunterlagen müssen bei Antragstellung im Jahr 2021 bis zum 30.09.2023, bei Antragstellung im Jahr 2022 bis zum 30.09.2024 erfolgen.

Antragstellung

  • online
  • rückwirkend möglich für Leistungen, die ab 1.1.2021 erbracht wurden

Nähere Information und Förderkriterien

Serviceteam  Sanierungsscheck
www.umweltfoerderung.at und www.raus-aus-dem-öl.at​​​​​​​ und im Informationsblatt zur Förderung

Energiesparverband OÖ
Landstraße 45
​​​​​​​A-4020 Linz

Anfahrt anzeigen​​​​​​​

Kontakt

0732 / 7720-14380

oder per Mail office(at)esv.or.at​​​​​​​