Rückblick - Ökoenergie on tour - Ökostrom

Die Ökostromtour, die dritte und für heuer letzte Exkursion im Rahmen der "Ökoenergie on Tour", führte ins Innviertel. 6 verschiedene Technologien zur Ökostromherstellung wurden im Rahmen dieser Veranstaltung vorgestellt:

Zu Beginn standen die Teilnehmer/innen staunend vor dem Windrad "Elias" in Schernham, das mit 1,8 MW Leistung und einer Nabenhöhe von 65 m zu den größten und modernsten in Oberösterreich gehört.

In Tumeltsham bei der Schlosserei Einfinger stand die Nutzung der Sonnenenergie im Vordergrund: Eine 6 kWp-Photovoltaikanlage ist in die Dachhaut der Firmenhalle integriert und eine weitere Photovoltaikanlage wird immer optimal dem Sonnenstand nachgeführt und bringt so um 30% mehr Ertrag als eine statische PV-Anlage.

Eine Biogas/Deponiegas-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) wird von der Nahwärme Antiesenhofen betrieben, einerseits um Strom aus erneuerbarer Energie zu produzieren, andererseits wird die Abwärme der KWK-Anlage im Sommer zum Betrieb des Nahwärenetztes (Warmwasser) genützt. 

In Altheim - der Geothermie-Hauptstadt Österreichs - wurde die ORC (Organic-Rankine-Cycle) Turbine besichtigt. Mithilfe dieser Technologie kann Thermalwasser nicht nur zu Heizzwecken sondern auch zur Stromproduktion verwendet werden. Dieses Kraftwerk war europaweit eines der ersten, das aus Wasser mit einer Temperatur von nur ~100 °C elektrische Energie erzeugt.

Letzte Station der Ökostromtour war die mit Biomasse betriebene Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage bei der Firma Fischer in Ried. Jährlich werden in dieser Anlage 70.000 Schüttraummeter Hackschnitzel eingesetzt. Dadurch werden 9.456.000 kg CO2-Emissionen eingespart.

 

Programm

 

Photovoltaik
Fa. Franz Einfinger, Tumeltsham

Das innovative Firmengebäude der Fa. Einfinger ist eine sogenannte "Plus - Energie - Halle". Eine Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 6 kWp dient zugleich als Dachhaut und wurde in diese vollständig integriert. Die Anlage ist als Netzverbundanlage ausgeführt und liefert Strom in das Versorgungsnetz der Energie Ried. Auf der Südseite wurde die Halle mit 180 m² thermischen Kollektoren bestückt. Die Sonnenenergie gelangt von dort über einen Wärmetauscher direkt in den Betonkernspeicher.


Biomasse
Kraft-Wärme-Kopplung
Fa. Fischer/FACC, Ried

Die Biomasse-Dampfkesselanlage bei der Firma Fischer/FACC produziert Prozesswärme und -kälte, sowie Strom für die Fertigungsstätten und die Verwaltungsgebäude. Rund 60.000 Schüttraummeter Hackgut, Rinde und Sägerestprodukte jährlich ersetzten den bisherigen Schweröl-Kessel.

Energieproduktion:
Wärme: 26.000 MWh
Kälte: 1.000 MWh
Strom: 2.000 MWh
Thermoöl: 1.500 MWh
Leistungsdaten der Dampfkesselanlage: Kesselleistung: 7.700 kW
Brennstoffwärmeleistung:
9.625 kW

Die Planung, Errichtung und Finanzierung der Kraft-Wärme-Koppelung erfolgte durch die Firma Scharoplan mittels Energie-Contracting.


Geothermie
Stadtgemeinde Altheim, Altheim

40 % der Gemeindebevölkerung von Altheim werden mit geothermischer Wärme versorgt, dadurch verringert sich der jährliche Bedarf an fossilen Brennstoffen um ca. 2.500 Tonnen. Im Jahr 2000 wurde eine Anlage zur Stromerzeugung aus geothermischer Energie errichtet. Erstmals wurde bei diesem Projekt die ORC-Technologie bei der Nutzung von Temperaturen im Bereich von
105 °C eingesetzt. Die ORC-Anlage (Organic-Rankine-Cycle) wurde in die bestehende geothermische Wärmeversorgung (Anschlussleistung 10 MWth) eingebunden und in Zukunft wird auch die Abwärme genutzt werden können. Technische Details: 2 Bohrungen mit ca. 2.300 m bzw. 2.150 m Endtiefe, Elektrische Nettoleistung: 1000 kWel; Jahresarbeitsvermögen (bei 7.500 Betriebsstunden) ca. 3.825.000 kWh, Verkauf von ca. 14.000 MWh thermischer Energie pro Jahr.


Biogas & Kleinwasserkraft
Nahwärme Antiesenhofen, Antiesenhofen

Antiesenhofen verfügt über eine wohl einmalige "Wasserkraft-Biomasse-Deponiegas-Anlage".
Das Kleinwasserkraftwerk besteht aus zwei Francisturbinen mit Synchrongeneratoren, die zusammen über eine Leistung von 124 kWel verfügen.
Biomassewerk: 4.500 m Leitungslänge; 1,5 MW Anschlussleistung; 70 Abnehmer.
Deponiegas-Kraft-Wärme-Kopplung: Anschlussleistung: 190 kWel; 340 kWth; Die anfallende Wärme aus dem Deponiegas-BHKW kann vollständig ins Fernwärmenetz eingespeist werden und dort die Grundlast abdecken. Rund 65 - 70 % des gesamten Energiebedarfs Antiesenhofens werden aus erneuerbarer Energie gedeckt.


Windkraft
Schernham

Die Windkraftanlage Elias in Schermham in der Gemeinde Geiersberg wurde im Juni 2003 in Betrieb genommen. Sie wird von der Wind Kraft Innviertel GmbH betrieben. Es handelt sich um eine Enercon E 66 mit einer Nennleistung von 1,8 MW, einer Nabenhöhe von 64,8 m und einem Rotordurchmesser von 70 m. Die jährliche Energieproduktion beträgt 2.800.000 kWh, was in etwa dem Stromverbrauch von 900 Haushalten entspricht.

An der Windkraftanlage Schernham haben sich 370 Bürger finanziell beteiligt.