TV-Geräte & Unterhaltungselektronik



TV-Geräte

Tipps für den Geräte-Neukauf

  • Kaufen Sie bevorzugt LCD-TV mit LED-Beleuchtung, Plasmaschirme weisen meist einen sehr hohen Stromverbrauch auf.
  • Fernseher gleicher Größe und Ausstattung können beim Stromverbrauch um bis zu 60 %
    abweichen, daher beim Kauf auf‘s Pickerl achten!
  • Vereinzelt gibt es A++-Geräte schon heute, stärker verbreitet und auch empfehlenswert sind A+-Geräte.
  • Energieeffiziente Geräte weisen eine Leistungsaufnahme von ca. 40 bis 60 Watt (40 – 52 Zoll) bzw. ca. 30 bis 40 Watt (32 – 40 Zoll) auf.
  • Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Gerät einen "echten" Ausschalter (Nr. 3 unten) aufweist.
  • Der Stromverbrauch des Geräts hängt hauptsächlich von der Größe der Bildschirmdiagonale ab (Nr. 5 im Bild).


Im Unterschied zu TV-Geräten gibt es bei anderen Geräten der Unterhaltungselektronik das europaweite Energie-Pickerl noch nicht. Achten Sie daher hier besonders auf den Stromverbrauch und die Kennzeichnung durch andere Gütesiegel (z.B. Energy Star, TCO-Pickerl, GED-/GEEA-Energiepickerl)


Unterhaltungselektronik

 Stromspar-Tipps

  • Kein Dauerbetrieb: Solange ein rotes Lämpchen leuchtet, wird Strom verbraucht!
  • Immer vollständig ausschalten: Das Abrufen von Programm-Informationen im Standby Betrieb beansprucht rund 10 – 20 Watt, daher immer "ganz" ausschalten, d. h. am Hauptschalter oder an der Steckerleiste ausschalten.
  • Helligkeit an die Umgebung anpassen: Manche Geräte bieten eine automatische Helligkeitsanpassung abhängig von der Helligkeit der Umgebung. Damit kann z. B. bei reduzierter Abendbeleuchtung Strom gespart werden.

Spielekonsolen:

Moderne Konsolen haben heutzutage teilweise mehr Leistung als durchschnittliche Desktop-PCs. Daher ist es besonders wichtig, die Spielekonsole nach dem Spielen vom Stromnetz zu trennen. Alle Konsolen haben eine Energiesparfunktion integriert, die dafür sorgt, dass Video-Konsolen bei längerer Inaktivität automatisch ausgeschaltet werden. Allerdings ist diese Funktion beim Kauf oft nicht aktiviert und muss einmal eingestellt werden.

Tipp: Filme lieber auf einem DVD- oder Bluray-Player ansehen, das ist wesentlich stromsparender.

Bluray- und DVD-Player:

Beim Kauf auf einen niedrigen Standby-Verbrauch achten und Geräte bevorzugen, die sich vollständig ausschalten lassen, ohne dass die Programmierung verloren geht. Auf diese Weise können Sie bis zu 70 Prozent beim Stromverbrauch einsparen. Quick-Start-Funktionen (Schnellstart-Funktion) sind zwar praktisch, brauchen aber einiges an Strom, deshalb besser darauf verzichten.

HiFi-Anlage:

Je mehr Leistung eine HiFi-Anlage bringt, desto höher ist der Stromverbrauch. Auch hier gilt: Das Gerät und insbesondere Verstärker und Aktivboxensysteme bei Nichtbenutzung vollständig ausschalten oder vom Netz trennen. Besonders ältere Komponenten verbrauchen im Standby-Modus genauso viel Energie wie zum Abspielen der Musik auf Zimmerlautstärke.

SAT-Receiver, Media Receiver und Set-Top Boxen

  • Achten Sie bei der Auswahl des TV-Receivers besonders auf den Stromverbrauch, hier gibt es Unterschiede bis zu 70%.
  • DVB-T-Receiver sind in der Regel wesentlich sparsamer im Stromverbrauch als Set-Top-Boxen von Pay-TV-Anbietern oder Media-Receiver.
  • Häufigerer Nachteil der Receiver:
    • trennt man sie vom Stromnetz, können Programmierungen verlorengehen
    • der Stromverbrauch im Standby-Betrieb ist oft nur um wenige Watt geringer als jener im Betrieb

Tipps für den Geräte-Neukauf

  • Achten Sie bei einer Set-Top-Box oder einem Media-Receiver auf den ausgewiesenen Energieverbrauch.
  • Entscheidend ist vor allem, ob die Receiver über einen echten Ausschalter verfügen.
  • Ist dies nicht der Fall, läuft das Gerät nach dem Ausschalten im Stand-by-Modus weiter. Dabei hilft auch nicht der Einsatz einer Steckdosenleiste. Denn einmal ausgeschaltet, können die Set-Top-Boxen und Media-Receiver keine Updates empfangen, haben lange Anlaufzeiten beim Start und verlieren unter Umständen wichtige Daten wie vorhandene Aufnahmen. In der Bedienungsanleitung nachsehen, ob durch das Ausschalten die Programmierung verloren geht.