Haustechnik: Pumpen, kalte Luft & warmes Wasser


Heizungsumwälzpumpen

Herkömmliche Pumpen belasten die Stromrechnung enorm: rund 10 % der Stromkosten in einem Einfamilienhaus mit nur einer (Standard-) Pumpe gehen auf ihr Konto - immerhin soviel wie für die gesamte Beleuchtung des Hauses. In der Regel sind allerdings 2 – 3 Pumpen in Betrieb, das entspricht dem Stromverbrauch für Kochen und Beleuchtung! Häufig werden für den Betrieb der Heizungspumpe 70 – 150 € im Jahr ausgegeben, bei einer effizienten Pumpe kann dieser Betrag auf 5 – 15 € im Jahr sinken.

Tipps für den sparsamen Betrieb

  • Nur so viele Pumpen, wie wirklich erforderlich sind, einsetzen.
  • Pumpen in der notwendigen Leistungsstufe anschaffen (nicht überdimensionieren).
  • Pumpen auf geringst möglicher Stufe betreiben.
  • Pumpen in nicht benötigten Zeiten (Sommer) bzw. in Zeiten mit geringer Anforderung (Übergangssaison) auf geringer Leistungsstufe betreiben bzw. abschalten.
  • Online Pumpentest: www.pumpentest.at

Tipps für den Neukauf von Heizungspumpen

  • Hocheffiziente Heizungspumpen erkennen Sie an der Energieverbrauchskennzeichnung, dem Energie-Effizienz-Index EEI.
  • Je niedriger der EEI, desto effizienter die Pumpe.
  • Besonders effiziente Umwälzpumpen weisen derzeit einen EEI ≤ 0,20 auf.
  • Seit August 2015 darf der EEI von neuen Umwälzpumpen maximal 0,23 sein und gilt auch für neu integrierte Pumpen in Wärmeerzeugern und Solarstationen.




Komfortlüftung

Eine Komfortlüftung sorgt für Frischluft und passt die zugeführte Luftmenge genau dem erforderlichen Bedarf an. Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz einer Komfortlüftung ist eine luftdichte Gebäudehülle*. Bei gut wärmegedämmten Niedrigstenergie-Häusern wird mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung bis zu 90 % der in der Abluft enthaltenen Energie zurückgewonnen.

Tipps für den sparsamen Betrieb

  • Anlage in richtiger Stufe betreiben (Einstellung der Luftmengen abhängig von Personenanzahl), wird die Luftmenge um 1/3 reduziert, wird der Stromverbrauch der Anlage um die Hälfte reduziert
  • bei Kaminöfen unbedingt eine externe Luftzuführung
  • Dunstabzugshauben im Umluftbetrieb führen
  • Für regelmäßigen Filtertausch sorgen (verhindert Verschmutzung und erhöht Luftqualität)
  • Be- & Entlüftungsanlage während Ihrer Abwesenheit zurückschalten

In einem Durchschnittshaushalt können mit einer Komfortlüftung fürs Heizen etwa 2.000 – 3.000 kWh Energie pro Jahr eingespart werden, im Gegenzug wird rund 300 kWh Strom jährlich für den Betrieb benötigt.

Tipps bei der Montage

  • Gerät schalldämpfend und leicht zugänglich montieren
  • bei Rohrsystem auf möglichst kurze und einfache Ausführung achten
  • Schalldämpfer und weitere schalldämpfende Maßnahmen vorsehen
  • bei Kaminöfen unbedingt eine externe Luftzuführung
  • Dunstabzugshauben im Umluftbetrieb führen



Klimageräte

Stromspar-Tipps

  • Raumklimageräte vermeiden (ein durchschnittliches mobiles Raumklimagerät verursacht rund 100 € Jahres-Stromkosten) bzw. nur nach Bedarf verwenden
  • kurzfristige Abhilfe kann auch ein Ventilator bringen
  • Fenster zum Lüften nur in der Nacht öffnen
  • Fensterläden, Jalousien oder Rollläden tagsüber geschlossen halten

Tipps für den Geräte-Neukauf

  • Klimageräte bis 12 kW Kühlleistung sind mit dem Energie-Pickerl gekennzeichnet
  • A+++-Geräte sind am stromsparendsten, schlechteste Geräte am Markt haben die Energieklasse A (Kühlbetrieb) bzw. B (Heizbetrieb).

 

 

Warmwasser

  • Wasserspararmaturen verwenden
  • Warmwasser-Temperatur nicht zu hoch einstellen (nicht über 60°C)
  • elektrische Warmwasserspeicher (5 – 10 l Boiler), wenn möglich, nicht im Dauerbetrieb betreiben. Vorschaltgerät oder Zeitschaltuhr verwenden.
  • sparsamer Verbrauch, z. B. warmes Wasser nicht unnötig rinnen lassen (Zähneputzen), duschen statt baden
  • tropfende Wasserhähne abdichten
  • Boiler regelmäßig entkalken