Beleuchtung

Stromspar-Tipps

  • beim Kauf von Lampen LEDs bevorzugen
  • bei Halogenbeleuchtung auch die Trafos abschalten bzw. schaltbare Steckerleiste verwenden
  • Licht abdrehen, wenn es nicht benötigt wird

 

Tipps für den Lampen- & Leuchtenkauf

  • Achten Sie beim Kauf von LED-Lampen auf die Lumen-Angaben.
  • Lumen (lm) gibt die Lichtleistung an, also wie hell eine Lampe ist.
  • Auch für Haushaltslampen gibt es das Pickerl, effizienteste Lampen weisen die Klasse A++ auf, schlechteste Lampen liegen in der Klasse A (matte Lampen) bzw. C (klare Lampen)
  • Auch für Leuchten (Beleuchtungskörper) gibt es ein Pickerl, das zeigt, welche Lampen man in welcher Leuchte verwenden kann und ob diese getauscht werden können.

Das finden Sie auf der Verpackung

  1. Lichtstrom (Lumen) "wie hell":
    Die neue Lampe sollte über einen ähnlich hohen Lumen-Wert verfügen wie die alte Lampe. Auf der Verpackung von Haushaltslampen finden Sie auch einen Vergleich, welcher Glühlampe die neue Lampe in der Helligkeit entspricht. Beispiel oben: eine 7 Watt LED mit einem Lichtstrom von 400 Lumen entspricht in der Helligkeit einer 35 Watt Glühlampe.
  2. Lampenleistung (W) "welche Leistung":
    Die herkömmlichen Watt-Angaben sind bei LED nicht so aussagekräftig, besser ist es, sich am Lichtstrom, dem Lumen-Wert, zu orientieren.
  3. Lebensdauer "wie lange":
    bei "Retrofit-Lampen" (= LED-Lampen mit Schraubgewinde zum einfachen Ersatz von Glühlampen) meist 20.000 – 30.000 Stunden
  4. Lichtfarbe (Farbtemperatur in Kelvin) "welche Lichtstimmung":
    warmweiß unter 3.300 K (z. B. für‘s Wohnzimmer) neutralweiß oder kaltweiß 3.300 bis 5.300 K (z. B. für den Schreibtisch)
  5. Dimmbarkeit "wie regelbar":
    Nicht alle LED-Lampen sind dimmbar, sehen Sie vor dem Kauf auf der Verpackung nach.
  6. Energie-Pickerl "wie stromsparend":
    Achten Sie bei LED-Lampen auf das Pickerl. Beste Lampen weisen die Energie-Klasse A++ auf, die schlechteste Klasse ist A bei matten Lampen und C bei klaren Lampen.


Sommerzeit: Insekten und Leuchtmittel

LED-Lampen ziehen weniger Insekten an als andere Leuchtmittel. Das hat mit dem Lichtspektrum der unterschiedlichen Leuchtmittel zu tun. Dabei zeigte sich, dass warmweiße LEDs die bislang insektenfreundlichste Wahl innerhalb der gängigen Leuchtmitteltechnologien sind.


Tipp zur Weihnachtsbeleuchtung

Alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit werden Lichterketten, illuminierte Weihnachtsmänner und Rentiere aufgehängt bzw. aufgestellt. Die beliebte elektrische Lichterpracht verbraucht in den wenigen Wochen vor Weihnachten so viel Strom wie mehr als 10.000 österreichische Haushalte in einem ganzen Jahr.

Tipps:

  • Beim Kauf einen Blick auf die Lämpchenleistung werfen, durch die Wahl des richtigen Produkts kann der Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent reduziert werden.
  • beim Kauf Lichterketten mit LEDs bevorzugen
  • Zeitschaltuhren verwenden
  • Beim Kauf kontrollieren, ob die Lichterkette ein Prüfzeichen besitzt (häufigster sicherheitstechnischer Fehler ist, nicht vor Spritzwasser geschützte und nur für den Innenraum geeignete Produkte im Freien zu verwenden).
  • nicht alle Verlängerungskabel sind für die Verlegung im Schnee tauglich
  • Hoher Energieverbrauch entsteht, wenn das Verlängerungskabel, das die Lichterkette mit einer Steckdose im Gebäude verbindet, durch ein dauerhaft gekipptes Fenster verlegt wird.