Solare Prozesswärme

Während die Nutzung von Solarenergie in Haushalten und im Dienstleistungssektor in ganz Europa steigende Marktanteile verzeichnet, ist die solare Prozesswärme noch am Anfang der Entwicklung. Das Potenzial ist jedoch enorm, rund 30% des gesamten industriellen Wärmebedarfs ist auf einem Temperaturniveau von unter 100°C, also ideal für die Nutzung thermischer Sonnenenergie. Derzeit sind jedoch europaweit erst 70 solche Anlagen in Betrieb (IEA Task 33 Solar Heat for Industrial Applications).

 

 

 

Projekt SO-PRO

Im Rahmen des Projektes "SO-PRO" wurden u.a. ziegerichtete Maßnahmen für die Industrie, regionale Kampagnen und Trainingsaktivitäten in 6 europäischen Regionen zur Förderung der solaren Prozesswärme durchgeführt. Es wurden Planungsunterlagen erstellt und es wurde versucht, Pilotprojekte umzusetzen.

Der folgende strategische Ansatz wurde gewählt:

  • Durchführung von Kampagnen in 6 europäischen Regionen
  • breite Verbreitungsaktivitäten europaweit, einschließlich eines internationalen Trainingsseminares, um die Auswirkungen des Projektes auch auf europäischer Ebene sicherzustellen
  • Zusammenführen von Know-how über Industrieprozesse (wissenschaftlicher Projektpartner Gertec), über Solarthermie (wissenschaftlicher Partner ISE) sowie über regionale Marktentwicklung (regionale Partner) unter Einbeziehung der Hauptzielgruppen – Industriebetriebe und Solarunternehmen


Das Projekt verfolgte einen transsektoralen Ansatz, da viele der von IEA Task 33 identifizierten Möglichkeiten für die Anwendung von solarer Prozesswärme, wie z.B. Reinigen und Trocknen, in vielen Industriebetrieben aus verschiedenen Industriezweigen vorkommen. Der regionale Zugang zielte darauf ab, eine kritische Masse an interessierten Betrieben zu erreichen, und zwar sowohl Industriebetriebe als auch Unternehmen der Solarbranche.

Laut IEA Task 33 könnten 3-4% des industriellen Wärmebedarfs durch Solarthermie der abgedeckt werden (bis zu 258 PJ/a).


Das Projekt SO-PRO hatte zum Ziel, diese Potenziale zu erschließen, indem Schlüsselakteure und Zielgruppen zusammengebracht werden und unter Verlinkung der Perspektiven und des Know-hows von Industriebetrieben und der Solarbranche eine Marktentwicklung ausgelöst wird.

Partner: 7 Projektpartner, darunter zwei wissenschaftliche Einrichtungen, die den Projektpartnern das nötige Wissen aus der Solarbranche (Projektpartner ISE) und aus industriellen Prozessen (Projektpartner GERTEC) zur Verfügung stellten.

Partner

Region


OÖ Energiesparverband (ESV)


Oberösterreich (Österreich)

ESCAN

Castilla und Madrid (Spanien)

Energy Centre České Budějovice (ECCB)

Südböhmen (Tschechien)

GERTEC

Nordrein-Westfalen (NRW, Deutschland)

Sächsische Energieagentur (SAENA)

Sachsen (Deutschland)

Energy agency of Podravje (Energap)

Podravje (Slowenien)

Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung (ISE)

Deutschland