Landes-Umweltförderung

Eine Übersicht über alle Landesenergieförderungen finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ (www.land-oberoesterreich.gv.at).


NEU: Thermische Gebäudesanierung - Sanierungsoffensive 2019 für Nichtwohngebäude

Gefördert werden Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden sowie die Errichtung von gebäudeintegrierten Photovoltaik-Systemen im Zuge der thermischen Gebäudesanierung. Das betroffene Gebäude muss älter als 20 Jahre sein (Datum der Baubewilligung vor dem 01.01.1999). Gefördert werden nur umfassende Sanierungen zur Unterschreitung der OIB-Anforderungen.

Förderhöhe:
Die Förderhöhe richtet sich nach der erzielten Sanierungs­qualität bzw. nach dem Ausmaß der Unterschreitung der Anforderungen für den Heizwärme­bedarf gemäß OIB-Richtlinie Nummer 6 (Stand 2015). Der Förderungssatz bezieht sich auf die von der Kommunalkredit ermittelte energierelevante Förderungsbasis.

  • max. 12 % wenn HWBRef,RK ≤ 22 x (1+2,5 / lc) x Hcorr und fGEE ≤ 0,90

Die Förderung ist pro Einzelfall mit maximal 100.000 Euro limitiert.

Antragstellung:

Nähere Informationen zu Förderkriterien und Förderhöhe: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01


Zusatzförderungen des Landes OÖ zur Bundesumweltförderung:

Für folgende Maßnahmen kann zusätzlich zur Umweltförderung des Bundes (www.umweltfoerderung.at) auch Landesumweltförderung bezogen werden:

Förderhöhe:

  • Die Förderhöhen sind themenbezogen unterschiedlich und können den jeweiligen Förderdetails auf der Homepage des Landes OÖ entnommen werden.
  • Zuschläge für KMUs
  • Kombinationszuschläge, Innovationszuschläge etc. teilweise möglich

Antragstellung:

  • Fördervoraussetzung ist ein positiv beurteiltes Förderansuchen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH.
  • Die Antragszusammenfassung des Bundes wird als Antrag für die Anschlussförderung des Landes OÖ anerkannt. Die von der Bundesförderstelle elektronisch versendete Zusammenfassung des Online-Antrages an foerderungsantrag.us.postooe.gvat sofort nach Erhalt weiterleiten.

Laufzeit:

  • März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Rechnungsdatum).

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

Weitere Landesförderungen für Betriebe

Anschluss Fernkälte

Förderungsfähig ist der Anschluss an Fernkälteanlagen, wenn die Versorgung über eine Fernrohrleitung zum Verbraucher transportiert wird.

Förderungsrelevante Kosten:

  • Herstellung der elektrischen Versorgung der Übergabestation
  • erforderliche Mess-, Steuer- und Regelungstechnik - Austausch von Signalen mit der Kundenanlage
  • Anbindung der Übergabestation an die Kundenanlage inkl. erforderlicher Pumpen, Regulierungen etc.

Förderhöhe:

  • Basisförderung: 20 % der förderungsfähigen Kosten
  • Zuschlag: 20 % der förderungsfähigen Kosten, wenn die Fernkälte direkt oder indirekt aus erneuerbaren Energieträgern und Abwärme erzeugt wird (gegebenenfalls Strommix der Kälteerzeugungsanlage bei elektrisch betriebenen zentralen Kältemaschinen)

Antragstellung:

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

Nahwärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger

Gefördert werden:

  • Biomasse-Nahwärmeanlagen zur Wärmeversorgung von mindestens zwei räumlich getrennten Objekten, von denen zumindest eines nicht im Eigentum des Förderungswerbers steht.
  • Neubau, Ausbau und Verdichtung von Wärmeverteilnetzen auf Basis von Biomasse, Geothermie oder industrieller Abwärme
  • Optimierung von Nahwärmeanlagen
  • Erneuerung von Kesselanlagen in bestehenden Biomasse-Nahwärmeanlagen
  • Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungen (Biomasse-KWK)
  • Geothermische Nahwärmeanlagen

Förderhöhe:

Antragstellung:

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

 

Neuerrichtung sowie Revitalisierung von Kleinwasserkraftanlagen

Informationen zu Förderungen für Kleinwasserkraftwerke finden Sie hier.

 

 

Freiwillige Optimierung von bestehenden erneuerbaren Energiegewinnungsanlagen

Liegt die Inbetriebnahme einer erneuerbaren Energiegewinnungsanlage (Wärmeerzeuger) bereits über 5 Jahre zurück; jedoch nicht länger als 15 Jahre, kann für Maßnahmen zur Optimierung dieser Anlage ein Investitionszuschuss pro Standort einmalig gewährt werden.

Förderfähige Einzelmaßnahmen sind:

  • die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem (z. B. Heizungspumpentausch, die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumreglern)
  • Bei Biomasseheizanlagen: die Errichtung eines integrierten oder nachgerüsteten Staubabscheiders oder die Nachrüstung einer Einrichtung zur Brennwertnutzung
  • Bei Wärmepumpen: Ein einmaliger Qualitätscheck bei dem ein Vergleich der berechneten mit den im Betrieb tatsächlich erreichten Jahresarbeitszahlen erfolgt und in Abhängigkeit vom Resultat Maßnahmen zur Optimierung vorgeschlagen oder durchgeführt werden.

Förderhöhe:

  • Basisförderung: 50 % der anrechenbaren Kosten, max. 3.000 Euro
  • Nicht gefördert werden: Optimierungsmaßnahmen mit einem Investitionsvolumen über 10.000 Euro. Diese können im Rahmen des Förderprogramms "Effiziente Energienutzung/Energiesparen in Betrieben" eingereicht werden.

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum).

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

 

Landesumweltförderungen für Gemeinden

Förderhöhe:

  • Landeszuschuss bis zu max. 20% zu den anerkannten umweltrelevanten Netto-Investitionskosten
  • Für EGEM und Klimabündnis-Gemeinden wird ein Zuschlag von 10 Prozent gewährt.
  • Für Gemeinden, deren aktuelle Finanzkraftkopfquote lt. Bezirksumlagegesetz einen Wert von 1.000 Euro unterschreitet, wird ebenfalls ein Zuschlag von 10% gewährt.
  • Die Zuschläge sind kumulierbar.

Antragstellung

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

 

Nähere Informationen:

Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01