Landes-Umweltförderung

Eine Übersicht über alle Landesenergieförderungen finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ (www.land-oberoesterreich.gv.at).


NEU: Thermische Gebäudesanierung - Sanierungsoffensive 2018 für Nichtwohngebäude

Gefördert werden Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden sowie die Errichtung von gebäudeintegrierten Photovoltaik-Systemen im Zuge der thermischen Gebäudesanierung. Das betroffene Gebäude muss älter als 20 Jahre sein (Datum der Baubewilligung vor dem 01.01.1998). Gefördert werden nur umfassende Sanierungen zur Unterschreitung der OIB-Anforderungen.

Förderhöhe:
Die Förderhöhe richtet sich nach der erzielten Sanierungs­qualität bzw. nach dem Ausmaß der Unterschreitung der Anforderungen für den Heizwärme­bedarf gemäß OIB-Richtlinie Nummer 6 (Stand 2015). Der Förderungssatz bezieht sich auf die von der Kommunalkredit ermittelte energierelevante Förderungsbasis.

  • max. 12 % wenn HWBRef,RK ≤ 22 x (1+2,5 / lc) x Hcorr und fGEE ≤ 0,90

Die Förderung ist pro Einzelfall mit maximal 100.000 Euro limitiert.

Antragstellung:

Nähere Informationen zu Förderkriterien und Förderhöhe: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01


Zusatzförderungen des Landes OÖ zur Bundesumweltförderung:

Für folgende Maßnahmen kann zusätzlich zur Umweltförderung des Bundes (www.umweltfoerderung.at) auch Landesumweltförderung bezogen werden:

Förderhöhe:

  • Die Förderhöhen sind themenbezogen unterschiedlich und können den jeweiligen Förderdetails auf der Homepage des Landes OÖ entnommen werden.
  • Zuschläge für KMUs
  • Kombinationszuschläge, Innovationszuschläge etc. teilweise möglich

Antragstellung:

  • Fördervoraussetzung ist ein positiv beurteiltes Förderansuchen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH.
  • Die Antragszusammenfassung des Bundes wird als Antrag für die Anschlussförderung des Landes OÖ anerkannt. Die von der Bundesförderstelle elektronisch versendete Zusammenfassung des Online-Antrages an foerderungsantrag.us.postooe.gvat sofort nach Erhalt weiterleiten.

Laufzeit:

  • März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Rechnungsdatum).

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

Weitere Landesförderungen für Betriebe

Anschluss Fernkälte

Förderungsfähig ist der Anschluss an Fernkälteanlagen, wenn die Versorgung über eine Fernrohrleitung zum Verbraucher transportiert wird.

Förderungsrelevante Kosten:

  • Herstellung der elektrischen Versorgung der Übergabestation
  • erforderliche Mess-, Steuer- und Regelungstechnik - Austausch von Signalen mit der Kundenanlage
  • Anbindung der Übergabestation an die Kundenanlage inkl. erforderlicher Pumpen, Regulierungen etc.

Förderhöhe:

  • Basisförderung: 20 % der förderungsfähigen Kosten
  • Zuschlag: 20 % der förderungsfähigen Kosten, wenn die Fernkälte direkt oder indirekt aus erneuerbaren Energieträgern und Abwärme erzeugt wird (gegebenenfalls Strommix der Kälteerzeugungsanlage bei elektrisch betriebenen zentralen Kältemaschinen)

Antragstellung:

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

Nahwärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger

Gefördert werden:

  • Biomasse-Nahwärmeanlagen zur Wärmeversorgung von mindestens zwei räumlich getrennten Objekten, von denen zumindest eines nicht im Eigentum des Förderungswerbers steht.
  • Neubau, Ausbau und Verdichtung von Wärmeverteilnetzen auf Basis von Biomasse, Geothermie oder industrieller Abwärme
  • Optimierung von Nahwärmeanlagen
  • Erneuerung von Kesselanlagen in bestehenden Biomasse-Nahwärmeanlagen
  • Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungen (Biomasse-KWK)
  • Geothermische Nahwärmeanlagen

Förderhöhe:

Antragstellung:

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

 

Neuerrichtung sowie Revitalisierung von Kleinwasserkraftanlagen

Informationen zu Förderungen für Kleinwasserkraftwerke finden Sie hier.

 

 

Freiwillige Optimierung von bestehenden erneuerbaren Energiegewinnungsanlagen

Liegt die Inbetriebnahme einer erneuerbaren Energiegewinnungsanlage (Wärmeerzeuger) bereits über 5 Jahre zurück; jedoch nicht länger als 15 Jahre, kann für Maßnahmen zur Optimierung dieser Anlage ein Investitionszuschuss pro Standort einmalig gewährt werden.

Förderfähige Einzelmaßnahmen sind:

  • die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs
  • die Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem (z. B. Heizungspumpentausch, die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumreglern)
  • Bei Biomasseheizanlagen: die Errichtung eines integrierten oder nachgerüsteten Staubabscheiders oder die Nachrüstung einer Einrichtung zur Brennwertnutzung
  • Bei Wärmepumpen: Ein einmaliger Qualitätscheck bei dem ein Vergleich der berechneten mit den im Betrieb tatsächlich erreichten Jahresarbeitszahlen erfolgt und in Abhängigkeit vom Resultat Maßnahmen zur Optimierung vorgeschlagen oder durchgeführt werden.

Förderhöhe:

  • Basisförderung: 50 % der anrechenbaren Kosten, max. 3.000 Euro
  • Nicht gefördert werden: Optimierungsmaßnahmen mit einem Investitionsvolumen über 10.000 Euro. Diese können im Rahmen des Förderprogramms "Effiziente Energienutzung/Energiesparen in Betrieben" eingereicht werden.

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum).

Nähere Informationen: Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01

 

 

Landesumweltförderungen für Gemeinden

Förderhöhe:

  • Landeszuschuss bis zu max. 20% zu den anerkannten umweltrelevanten Netto-Investitionskosten
  • Für EGEM und Klimabündnis-Gemeinden wird ein Zuschlag von 10 Prozent gewährt.
  • Für Gemeinden, deren aktuelle Finanzkraftkopfquote lt. Bezirksumlagegesetz einen Wert von 1.000 Euro unterschreitet, wird ebenfalls ein Zuschlag von 10% gewährt.
  • Die Zuschläge sind kumulierbar.

Antragstellung

Laufzeit:

  • 1. März 2017 bis 31. Dezember 2019 und nach Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Antragsdatum)

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Anschluss an Fern-/Nahwärme für Gemeinden
    Förderungsfähig ist der Anschluss an Fern-/Nahwärmeanlagen insbesondere auf Basis erneuerbarer Energieträger. Die Förderung reduziert sich um 50%, wenn die Wärme aus fossilen Energieträgern kommt.

    Förderdetails finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ.
    Informationen zu allfälligen entsprechenden Bundesförderungen:
    - Fernwärmeanschlüsse mit weniger als 400 kW thermischer Leistung
    - Fernwärmeanschlüsse mit mehr als 400 kW thermischer Leistung

  • Biogene Einzelfeuerungsanlagen für Gemeinden kleiner 400 kW Nennwärmeleistung
    Gefördert werden Investitionen zur Errichtung automatisch beschickter biogener Einzelfeuerungsanlagen (Hackgut- und Pelletsanlagen).

    KWK-Zuschlag:
    Wird zusätzlich für Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (Biomasse KWK) in Abhängigkeit von der elektrischen Leistung gewährt.

    Förderdetails finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ. Informationen zu allfälligen entsprechenden Bundesförderungen finden Sie unter www.umweltfoerderung.at.

  • Thermische Solaranlagen für Gemeinden
    Gefördert werden Investitionen zur Errichtung thermischer Solaranlagen zur
    - ausschließlichen Warmwasseraufbereitung
    - kombinierten Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung
    - Bereitstellung von Prozesswärme ab 20 m² Bruttokollektorfläche
    - solaren Trocknung
    - solaren Kälteerzeugung
    - Wärme- und Kälteerzeugung in ein Wärme- und/oder Kältenetz

    Förderdetails finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ.
    Informationen zu allfälligen entsprechenden Bundesförderungen:
    - Thermische Solaranlagen mit weniger als 100 m² Kollektorfläche
    - Thermische Solaranlagen mit mehr als 100 m² Kollektorfläche

  • Wärmepumpen für Gemeinden
    Gefördert werden Investitionen zur Errichtung effizienter Wärmepumpen zur Heizwärme und Warmwasserversorgung. Luftwärmepumpen erhalten keine Landesförderung.

    Förderdetails finden Sie auf der Homepage des Landes OÖ. Informationen zu allfälligen entsprechenden Bundesförderungen finden Sie unter www.umweltfoerderung.at.

 

Nähere Informationen:

Land OÖ, Abt. Umweltschutz, T.: (+43 732) 77 20-145 01