E-Mobilität

Informieren Sie sich über E-Mobilität. Hier erhalten Sie einen Überblick über Fördermöglichkeiten. Die Broschüre "Mein neues Auto - ein Elektroauto?" beantwortet Fragen zur Umweltfreundlichkeit und Technik, zu Kosten, Reichweite, Sicherheit und Alltagstauglichkeit von Elektroautos.

 

 

E-Carsharing

Der bis 31.7.2016 befristete Förderschwerpunkt soll bei der Implementierung von E-Carsharing Systemen in Oö. Klimabündnisgemeinden unterstützen. Sollten die Förderungsmittel vor Ende der Laufzeit erschöpft sein, verkürzt sich die Laufzeit der Förderungsaktion.

Wer wird gefördert?

Sämtliche natürliche und juristische Personen, insbesondere

  • Oberösterreichische Klimabündnisgemeinden
  • Gemeindeorganisationen, welche gemeindeübergreifend im Auftrag von Oö. Klimabündnisgemeinden tätig sind (z.B. Klima- und Energiemodellregionen)
  • Nicht gewinnorientierte Vereine, Organisationen sowie Betriebe, die in Kooperation mit Oö. Klimabündnisgemeinden, bestätigt durch eine schriftliche Zustimmung, E-Carsharing Maßnahmen umsetzen.

Pro Gemeinde wird ein Projekt unterstützt. Fördervoraussetzung ist u.a. die Nutzung von Strom aus ausschließlich erneuerbaren Energieträgern bzw. Ökostrom gemäß E-Control bzw. Stromkennzeichnung (Händlermix) zum Aufladen der E-Fahrzeuge für die Dauer von zumindest fünf Jahren.


Gefördert werden:

  • Kosten für Beratung und Projektbegleitung zu E-Carsharing
  • Bewerbung
  • Laufende Kosten für die ersten 6 Monate
  • Buchungssysteme, E-Ladesysteme (Wallbox), notwendige Sonderausstattungen bei E-Fahrzeugen in Zusammenhang mit E-Carsharing, Tresor zur Schlüsselverwahrung
  • weitere Investitionen nach Absprache

Weitere Information: Land OÖ, Abteilung Umweltschutz, T: 0732-7720-14501


Förderung für die Errichtung von Ladestationen für E-Fahrzeuge in oö Gemeinden

Mit diesem Förderprogramm soll die Nutzung von E-Mobilität mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern durch einen weiteren Ausbau der E-Ladeinfrastruktur forciert werden.

Wer wird gefördert?

  • Oberösterreichische Gemeinden

Was wird gefördert?

  • Die Errichtung von "E-Ladestationen für E-Fahrzeuge in oberösterreichischen Gemeinden"
  • Der Standort der Ladestation muss mittels Standortkonzept begründet sein.
  • Fördervoraussetzung ist u.a. der Einsatz von Strom aus ausschließlich erneuerbaren Energieträgern bzw. Ökostrom gemäß e-Control bzw. Stromkennzeichnung oder eine Anlage zur Nutzung erneuerbarer Energieträger an einem öffentlichen Gebäude der Gemeinde

Wie wird gefördert?

  • Das Ausmaß der Förderung beträgt maximal 5.000,-- Euro pro E-Ladestation, bzw. max. 50 Prozent der anrechenbaren Investitionskosten.
  • Zusätzlich ist eine barwertisierte einmalige Förderung der Betriebsführung für 5 Jahre, max. 2.000,-- Euro, bzw. max. 75 Prozent der Betriebsführungskosten möglich.
  • Es können neue Standorte errichtet werden aber auch geeignete bestehende Standorte (das Standortkonzept ist auch hier notwendig) einer technischen Aufrüstung unterzogen werden.

Laufzeit:

  • von 18.8.2015 bis 30.06.2016 bzw. bis zum Ausschöpfen des Förderbudgets

Nähere Information und weitere Förderkriterien:
Land OÖ, Abteilung Umweltschutz, T: 0732-7720-14501

 

 

Förderungsoffensive „Fahrzeuge mit alternativem Antrieb und Elektromobilität"

Gefördert werden Investitionen zur Anschaffung bzw. Umrüstung von alternativ betriebenen Fahrzeugen ausgenommen Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb der folgenden Klassen:

  • M1
  • N1 mit ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine, konfessionelle Einrichtungen und öffentliche Gebietskörperschaften.

Die Förderung beträgt in Abhängigkeit der Fahrzeugklasse und der Antriebsart 250 Euro bis 20.000 Euro pro Fahrzeug.

Die Antragstellung ist erst nach Umsetzung des Vorhabens möglich.

Nähere Informationen und weitere Förderkriterien:

Kommunalkredit Public Consulting, Tel.: +43 (0) 1/31 6 31 - DW 713

 

 

Förderoffensive "Elektro-PKW für Betriebe"

Gefördert werden Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb der folgenden Klassen:

  • M1
  • N1 mit ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht

Die Förderung beträgt 3.000 Euro pro Fahrzeug. Die Einreichung erfolgt in einem 2-stufigen Verfahren:

  1. Schritt: Registrierung bis 31.12.2016
  2. Schritt: Antragstellung - nach Kauf und Zulassung der Fahrzeuge möglich

Nähere Informationen und weitere Förderkriterien:

Kommunalkredit Public Consulting, Tel.: +43 (0) 1/31 6 31 - DW 713

 

 

Förderung Elektrofahrzeuge im öffentlichen Interesse

Wer wird gefördert?
Förderungsmittel für E-PKW der Fahrzeugkategorie M1 und N1 bis 2,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht werden für alle Unternehmen, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine, konfessionelle Einrichtungen und öffentliche Gebietskörperschaften bereitgestellt, die Fahrzeuge (Taxis, Carsharing, Mietwagen), welche für alle öffentlich zugänglich sind, oder Fahrzeuge für den Einsatz sozialer mobiler Dienste (z.B. Hauskrankenpflege, mobile therapeutische Dienste, Notdienste, etc.) zur Erfüllung gesellschaftlich sozialer Aufgaben, anschaffen.

Was wird gefördert?
Die Anschaffung von neuen Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb zur Personenbeförderung (Klasse M1) bzw. zur Güterbeförderung (Klasse N1 und ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht).
Eine Förderung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb ist nur mehr bei der ausschließlichen Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern möglich.

Wie wird gefördert?

  • Die Förderung beträgt 4.500 Euro pro Fahrzeug, wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt und ist mit 30% der Anschaffungskosten begrenzt.
  • Die Förderung wird ausschließlich in Form einer De-minimis-Beihilfe ausbezahlt.

Laufzeit:

  • Antragstellung bis 31.12.2016 bzw. bis zum Ausschöpfen des Förderbudgets

Nähere Information und weitere Förderkriterien:
www.umweltfoerderung.at