E-Mobilität

Informieren Sie sich über E-Mobilität. Hier erhalten Sie einen Überblick über Fördermöglichkeiten. Die Broschüre "Mein neues Auto - ein Elektroauto?" beantwortet Fragen zur Umweltfreundlichkeit und Technik, zu Kosten, Reichweite, Sicherheit und Alltagstauglichkeit von Elektroautos.

 

 

E-Mobilität für Private

Gefördert werden E-PKW und Hybrid-PKW für Private der Klassen M1 und N1 ≤ 2,5 Tonnen
höchstzulässiges Gesamtgewicht und E-Zweiräder für Private der Klassen L1e und L3e.

Start der Registrierung und Einreichung: 1.3.2017

Förderhöhen:

    • vollelektrische PKWs und Brennstoffzellen-PKWs mit 2.500 Euro (plus 1.500 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers)
    • Plug-In-Hybrid-PKWs und E-PKWS mit Range Extender mit 750 Euro (plus 750 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers)
    • E-Mopeds und E-Motorräder mit 375 Euro (plus 375 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers)

     Voraussetzungen:

    • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler
    • 100% Strom aus erneuerbaren Energieträgern
    • max. 50.000 Euro Brutto-Listenpreis (Basismodell ohne Sonderausstattung)
    • mindestens 40 Kilometer vollelektrische Reichweite
    • Fahrzeugmodelle PHEV, REEV und REX mit Dieselantrieb sind von einer Förderung ausgeschlossen.
    • Rechnungsdatum: nach 1.1.2017

    Nähere Information und weitere Förderkriterien: www.umweltfoerderung.at, Tel.: 01 / 31 6 31 - 733

     

     

    Elektro-PKW für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine

    Gefördert werden E-PKW und Hybrid-PKW für Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine der Klassen M1 und N1 ≤ 2,5 Tonnen höchstzulässiges Gesamtgewicht.

    Start der Registrierung und Einreichung: 1.3.2017

    Förderhöhen:

      • vollelektrische PKWs und Brennstoffzellen-PKWs mit 1.500 Euro (plus 1.500 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers)
      • Plug-In-Hybrid-PKWs und E-PKWS mit Range Extender mit 750 Euro (plus 750 Euro "E-Mobilitätsbonusanteil" des Fahrzeughändlers)

      Voraussetzungen:

      • Gewährung des "E-Mobilitätsbonusanteil" durch den Fahrzeughändler
      • 100% Strom aus erneuerbaren Energieträgern
      • Fahrzeugmodelle PHEV, REEV und REX mit Dieselantrieb sind von einer Förderung ausgeschlossen.
      • Rechnungsdatum: nach 1.1.2017

      Nähere Information und weitere Förderkriterien: www.umweltfoerderung.at, Tel.: 01 / 31 6 31 - 747

       

       

      Elektro-Nutzfahrzeuge und Elektro-Leichtfahrzeuge für Betriebe

      Gefördert wird die Anschaffung von Elektro-Fahrzeugen der Klassen L6e, L7e, M2 ≤ 5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht und mehr als 9 zugelassene Personen inkl. Fahrer sowie N1 > 2,5 Tonnen und ≤ 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht.

      Förderhöhen:

      • Elektro-Leichtfahrzeuge L6e, L7e mit 1.000 Euro
      • Fahrzeuge der Klasse M2 mit 20.000 Euro
      • Fahrzeuge der Klasse N1 mit 20.000 Euro


      Voraussetzungen:

      • 100% Strom aus erneuerbaren Energieträgern
      • Rechnungsdatum: nach 1.1.2017


      Nähere Information und weitere Förderkriterien:
      www.umweltfoerderung.at

       

       

      Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber

      Gefördert werden Mobilitätsmaßnahmen. Beispiele für förderungsfähige Maßnahmen bzw. Kosten sind:

      • Anschaffung und Umrüstung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben
      • innerbetriebliche Tankanlagen
      • Elektrofahrzeuge, Elektrofahrräder
      • E-Ladestationen
      • Radwege, Radabstellanlagen in Kombination mit Radwegen
      • Einrichtung eines Radverleihs
      • Umstellung des Transportsystems vom LKW auf das Förderband
      • Transportrationalisierung
      • Mobilitätszentrale
      • Jobtickets, Schnuppertickets
      • Umsetzung eines Carsharing Modells, Sammeltaxi, Betrieb von z.B. Shuttle-Verkehr, Betriebsbusse
      • Verkehrs- und Mobilitätskonzepte
      • Ausbildungs- und Schulungsprogramme
      • Bewusstseinsbildende Maßnahmen

      Neben den Investitionskosten und den Betriebskosten für 3 Jahre ab Umsetzungsbeginn, werden auch Planung und Montage als förderungsfähige Kosten anerkannt.

      Nähere Information und weitere Förderkriterien: www.umweltfoerderung.at